Bericht vom Meeting in Kaiseraugst am 22. Dezember 2012

21.12.2012

Am letzten Meeting dieses Jahr waren Deborah mit Ben und ich mit den üblichen Verdächtigen und erstmalig Ticket am Start. Deborah war wieder einmal sehr zögerlich unterwegs… Im A3 gab es dann prompt ein EL. In den anderen beiden Läufen gelangen den beiden sehr schöne Nuller. Die Zeiten hätten aber wesentlich besser sein können, wenn Deborah sich nur endlich überwinden könnte, etwas mehr an Ben dran zu sein. Ben läuft wirklich toll, aber er ist ein Hund, den man ständig, also auch zwischen den Hindernissen, motivieren muss. Ansonsten wird er unsicher und deshalb auch langsamer, ähnlich wie Scarlet. Es ist sehr schade, dass Deborah nicht erkennen kann, was für ein tolles Hündchen sie da hat und was sie alles mit ihm mit der richtigen Führweise erreichen könnte. Viele wären sehr dankbar, einen solchen tollen Partner im Agilitysport zu haben… Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt ;-))

Meine Vierbeiner haben alle sehr gut gearbeitet, wenn auch nicht immer fehlerfrei. Dem Pünktchen gelang im A3 wieder ein schöner, fehlerfreier Lauf. Es ist momentan eine wahre Freude, mit ihm zu laufen, er gibt sich so viel Mühe (manchmal hat er auch ein wenig Mühe ;-)). Auch Movie lief sehr schön mit sehr wenig Fehlern und fast keinen Stangen. Schade, dass uns kein Nuller gelingt. Aber wir geben nicht auf ;-)) Disney lief im A3 einfach super, hatte alle schwierigen Passagen geschafft und hätte nur noch auf die Wippe laufen müssen. Obwohl sie eine gerade Linie darauf hatte, lief sie im letzten Moment daran vorbei… Weshalb weiss nur sie allein… Trotzdem reichte es für den 3. Rang! In den anderen beiden Läufen blieb sie fehlerfrei und holte sich jeweils den 2. Rang!! Scarlet lief sehr motiviert und blieb in allen drei Läufen fehlerfrei. Aufgrund der starken Konkurrenz reichte es leider zwei Mal nicht aufs Podest, aber im A3 durften wir uns über den tollen 3. Rang freuen!! Dann war Ticket dran. Sie rannte los wie von der Tarantel gestochen. Helfer. Richter und Zuschauer interessierten sie überhaupt nicht. Leider fand sie die Tunnel nicht so toll, ganz im Gegensatz zum Richter. In drei Läufen musste Ticket sage und schreibe vierzehn Mal durch gebogene, teilweise sehr lange Tunnels rennen. Dann waren die Tunnels des Öfteren nahe an die Kontaktzonen gestellt. Ticket war etwas überfordert mit diesen Aufgaben. Den Slalom nahm sie beim Jumping überhaupt nicht an, im A1 schaffte sie den Slalom bis auf die letzte Stange. Im Open gab es keinen Slalom. Resultatemässig konnten wir nicht glänzen, trotzdem bin ich sehr zufrieden mit Ticket, vor allem weil sie mit viel Freude und Elan bei der Sache war. Man darf schliesslich nicht vergessen, dass ich Ticket erst Ende August übernommen habe, da konnte sie noch rein gar nichts. Mit der Zeit wird sie die Tunnels auch sehr gut bewältigen und auch den Slalom werden wir in den Griff bekommen. Ich freu mich jedenfalls auf die Zeit die vor uns liegt und hoffe, dass an den nächsten Meetings etwas einfachere Parcours mit nicht ganz so vielen Tunnels, jedenfalls keine gebogenen, stehen ;-))

 

An dieser Stelle wünsche ich allen zwei- und vierbeinigen Mitgliedern der Trainingsgruppe „The other ones“, allen unseren Bekannten und Freunden und allen übrigen uns Wohlgesinnten schöne Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr! Freuen wir uns auf ein neues Jahr und auf viele wundervolle Tage mit schönen Erlebnissen ;-))

 

Gruss

 

Franca

Please reload

© 2019 by The Other Ones